Neue Übersichtsarbeiten zu "TENS bei Behandlung von Spastik" publiziert

Zwei aktuelle systematische Übersichtsarbeiten zum Thema "TENS bei der Behandlung von Spastik" wurden publiziert.

Mills und Dossa analysierten im "American Journal of Physical Medicine & Rehabilitation" die Ergebnisse von 14 Studien mit 554 Patienten. Sie stellen einen Effekt der TENS (Evidenz Grad 1 und 2) bei unterschiedlichen spastikbezogenen Zielparametern fest, die sich durch eine Kombination mit aktiver Therapie wie Übungen und aufgabenorientiertem Training noch verbesserten.

Fernández-Tenorio, Serrano-Muñoz, Avendaño-Coy J et al. analysieren in ihrem Review in "Neurologia" die Ergebnisse von 10 Studien mit 207 Schlaganfallpatienten, 84 Patienten mit Multipler Sklerose und 39 Patienten mit Rückenmarksverletzungen. In ihrer Schlussfolgerung kommen die Autoren zu einer Empfehlung der TENS zur Behandlung von Spastik aufgrund der niedrigen Behandlungskosten, der einfachen Anwendung und der nicht festgestellten Nebenwirkungen. Durch die Vielfalt der angewendeten Stimulationsparameter wird jedoch eine objektive Bewertung der Therapieeffizienz und der optimalen Behandlungsparameter erschwert.

Mills PB, Dossa F. (2016) Transcutaneous Electrical Nerve Stimulation for Management of Limb Spasticity: A Systematic Review. Am J Phys Med Rehabil. 2016 Apr;95(4):309-18. doi: 10.1097

Abstract zur Studie Mills/Dossa (in englischer Sprache)

Fernández-Tenorio E, Serrano-Muñoz D, Avendaño-Coy J et al. (2016) Transcutaneous electrical nerve stimulation for spasticity: A systematic review. Neurologia. 2016 Jul 26. pii: S0213-4853(16)30111-6

Abstract zur Studie Fernández-Tenorio et al. (in englischer Sprache)

TENS nach Schlaganfall: Beispiel Elektrodenanlage Handstrecker