Neue Studie zu Ganzkörper-Elektromuskelstimulation (EMS) vs. Isometrisches Training

Die Autoren Gennaro Boccia et. al. veröffentlichten Dezember 2016 in der Zeitschrift „Sport Sciences for Health“ eine Studie, in der sie Sauerstoffverbrauch und Muskelermüdung bei Ganzkörper-EMS und isometrischem Training verglichen.

10 junge Männer führten 2 Trainingseinheiten à 15 Minuten durch. Jede Trainingseinheit bestand aus 5 isometrischen Übungen, wobei während einer Trainingseinheit zusätzlich Ganzkörper-EMS (WB-EMS oder GK-EMS) stattfand. Dabei wurden die Abnahme der Muskelkraft sowie der Sauerstoffverbrauch anhand der Zusammensetzung der Atemluft gemessen.

Die Autoren fanden heraus, dass sowohl Sauerstoffverbrauch als auch Energiebedarf während des EMS-Trainings höher waren als während des rein isometrischen Trainings. Auch wurde beim EMS-Training eine Muskelermüdung festgestellt. Die Autoren kommen daher zu dem Schluss, dass Ganzkörper-EMS als eine alternative Trainingsmöglichkeit für sportlich aktive Menschen betrachtet werden kann.

Gennaro Boccia et al. (2016) Oxygen consumption and muscle fatigue induced by whole-body electromyostimulation compared to equal-duration body weight circuit training. Sport Sciences for Health. 2016 Dec 01. DOI 10.1007/s11332-016-0335-4.

Veröffentlicht am 01.12.2016

Abstract (englisch): https://www.springermedizin.de/oxygen-consumption-and-muscle-fatigue-induced-by-whole-body-elec/11105668

EMS-Training: Zwei Frauen trainieren unter Anleitung eines Trainers